Pressemitteilungen
  • Verkehrssicherungspflichten bei Grundstücksgeschäften – Wer haftet wann?

    Herunterfallende Äste, abrutschende Dachziegel, Glatteis auf ungeräumten Gehwegflächen – gerade im Herbst und im Winter steigen die Risiken witterungsbedingter Unfälle. Grundstückseigentümer müssen dafür Sorge tragen, dass niemand Schaden nimmt, der das Grundstück passiert oder es betritt. Doch wer haftet, wenn das Grundstück veräußert wird? (...)
    [November 2019]
  • Wie weise ich nach, dass ich Erbe geworden bin?

    Ein lieber Verwandter ist aus dem Leben geschieden, hat Haus, Hof und Bankkonten hinterlassen. Als Erbe haben Sie neben der Trauerbewältigung den Kopf nur schwerlich für rechtliche Fragestellungen frei. Leider gilt in den meisten Fällen der Grundsatz: Ohne Erbnachweis können Sie weder über Konten noch über Grundstücke verfügen. Wie geht es also weiter? (...)
    [Oktober 2019]
  • Lastenfreistellung - was ist das?

    Ist die Traumimmobilie gefunden, beginnt meist erst die eigentliche Arbeit. Während sich die Vertragsparteien um die tatsächlichen Gegebenheiten wie den Zustand der Immobilie kümmern, klärt der Notar die „rechtliche Beschaffenheit“ des Grundstücks. (...)
    [September 2019]
  • Ausschreibung von Notarassessorenstellen

    Im Land Sachsen-Anhalt sind bis zu zwei Stellen für Notarassessoren zu besetzen sein. Die Ausschreibung erfolgte am 09.09.2019 im Justizministerialblatt des Landes Sachsen-Anhalt. Bewerber sollten zumindest ein Staatsexamen mit der Note „vollbefriedigend“ oder besser abgeschlossen haben. (...)
    [September 2019]
  • Mein Kind, dein Kind, unser Kind?

    Für homosexuelle Paare oder Paare mit unerfülltem Kinderwunsch bietet die moderne Fortpflanzungsmedizin mit Samen-, Eizell- und Embryonenspende eine Vielzahl an Möglichkeiten. Was medizinisch möglich ist, ist aber nicht immer rechtlich umsetzbar. (...)
    [August 2019]
Alle MeLDungen
Berufsziel Notarfachangestellte/r

1. Notarfachangestellte

 

Bei der Wahrnehmung seiner vielfältigen Aufgaben wird der Notar von qualifizierten Mitarbeitern unterstützt. Sie wirken bei der Vorbereitung und der Durchführung von Urkundsgeschäften mit, führen Gespräche mit Bürgern und Behörden und sind in die gesamte Büroorganisation eingebunden. Im Mittelpunkt der notariellen Tätigkeit steht immer der Mensch. Verständnis für die Anliegen, Sorgen und Nöte der Ratsuchenden ist ebenso wichtig wie Genauigkeit und Wissen.

 

Die Tätigkeit im Notariat dürfte für Sie interessant sein, wenn Sie folgende Erwartungen an Ihren zukünftigen Beruf haben:

  • Sie möchten gern in einem Büro arbeiten.
  • Sie möchten anderen helfen, vor allem bei den wichtigsten Entscheidungen des Lebens.
  • Sie suchen den Umgang mit Menschen.
  • Sie legen Wert auf eine verantwortungsvolle Tätigkeit, bei der Sie weitgehend selbständig arbeiten können.
  • Ihr Beruf soll gut vereinbar sein mit Freizeit und Familie.

 

Den Beruf der oder des Notarfachangestellten erlernt man in einer 3-jährigen dualen Ausbildung bei einem Notar, die ggf. auch verkürzt werden kann, z.B. bei einschlägiger beruflicher Grundbildung. Der Berufsschulunterricht findet zentral im Wege der Blockbeschulung am Standort Burg (bei Magdeburg) statt. Ein bestimmter Schulabschluss ist dafür nicht von entscheidender Bedeutung. Wichtiger sind Freude am Umgang mit Menschen, ein gutes Sprachgefühl und sichere Rechtschreibungskenntnisse. Auch logisches Denken und Büroorganisation gehören dazu. Der anspruchsvolle Beruf des Notarfachangestellten eröffnet so attraktive Tätigkeitsfelder und interessante Aufstiegsmöglichkeiten.

 

Bewerbungen sind bei jedem Notar möglich. Weitergehende Auskünfte finden Sie unter www.notarianer.de oder bei Ländernotarkasse in Leipzig. Schauen Sie sich auch gerne dieses Video an!

 

2. Leitender Notarmitarbeiter

 

Qualifizierte Notarfachangestellte können sich nach mindestens 3-jähriger Berufserfahrung zum Leitenden Notarmitarbeiter fortbilden lassen. Die Fortbildung soll diese Mitarbeiter in die Lage versetzen, anspruchvollere Aufgaben zu übernehmen, Urkunden vorzubereiten und unter Umständen auch innerhalb des Notariats Verantwortung für die Organisationsabläufe zu übernehmen.

 

Die Fortbildung dauert 2 Jahre und wird als Fernstudienlehrgang durchgeführt mit Selbststudien- und Präsenzphasen. Die Dozenten des Lehrgangs rekrutieren sich aus erfahrenen Dozenten der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin sowie Notaren, Notaren a.D., Notarassessoren und Bürovorstehern.

 

Zuständig für die Fortbildung ist die Ausbildungsabteilung der Ländernotarkasse in Leipzig, bei der auch nähere Informationen angefordert werden können.

 

DOKUMENTE ZUM THEMA
Bericht einer Notarfachangestellten
Bericht einer Notarfachangestellten (426 KB)
Faltblatt Notarfachangestellte/r - Im Mittelpunkt
Faltblatt Notarfachangestellte/r - Im Mittelpunkt (353 KB)
Faltblatt Notarfachangestellte/r - Genau mein Ding
Faltblatt Notarfachangestellte/r - Genau mein Ding (285 KB)
Faltblatt Notarfachangestellte/r - Verträgemacher sind Friedensstifter
Faltblatt Notarfachangestellte/r - Verträgemacher sind Friedensstifter (224 KB)